10 Gründe, warum Android die Zukunft gehört!

|

Vorausgeschickt: Früher waren viele von uns mal glückliche Benutzer eines Nokia Mobiltelefons, so auch ich. Später schätzte ich die tollen E-Mail-Features eines Blackberrys – wow, E-Mails schreiben am Handy! Doch dann kam das iPhone und plötzlich machte Internet am Handy wirklich Sinn. So wunderbare Apps, die sich mit nur einem Knopf und durch Wischen bedienen ließen. Das war wirklich revolutionär und man war bereit – so die Brieftasche gut gefüllt – Apple dafür fürstlich zu entlohnen. Sie hatten wirklich das Handy revolutioniert und der Preis war sekundär – man musste so ein „Teil“ haben. Und für ein Apple ein tolles Geschäft: 32 GB statt 16 GB um „nur“ 100 Euro mehr, wo doch die Herstellkosten nur ein paar Dollar mehr betragen. Ich mochte mein iPhone und bald auch das iPad, tolle Produkte aus Kalifornien und man gehörte zur „mobile upperclass“.

Ich kann mich noch erinnern, als ich das erste Samsung Galaxy gesehen habe und das erste Mal auf einem Android Gerät ein Gefühl von iPhone gehabt habe. Ja die fleißigen Koreaner mit den kreativen Amerikanern von Google hatten etwas Ähnliches geschaffen, noch nicht ganz vergleichbar aber wirklich auf der Aufholspur.

Inzwischen bin Ich leidenschaftlicher Android Benutzer und verwende ein Samsung Note 3 statt meinem Blackberry und meinem iPhone und ich möchte 10 Gründe darlegen, warum ich heute so überzeugt bin:

  1. Bildschirmgröße: 5,7 Zoll (14,5cm) z.B. bei meinem Note 3 statt nur 4 Zoll (10cm) beim iPhone 5s. Seitdem ich ein Handy mit größerem Bildschirm verwende, finde ich alle anderen Geräte inkl. das Top-iPhone eher wie ein Spielzeug. Ich möchte heute auch nicht mehr auf einem 70cm „großen“ Fernseher schauen. Android-Geräte bieten hier mehr Auswahl an Bildschirmgrößen und bieten auch die wichtigen „Phablets“ an. Apple hat das verschlafen.

  2. Freiheit: Apple hat ein wunderbares Eco-System aber im Gegensatz zu Android kann ich nicht entscheiden, wie ich das Gerät verwende. Eine uSD Karte für meine Fotos und Musik: OH NEIN, einen USB-Anschluss über den ich Dateien austauschen kann: AUCH NEIN. Ein Betriebssystem, auf dem ich Apps ohne App-Store ausprobieren kann: SCHON GAR NICHT.

  3. Mobile Payment: In Österreich werden gerade die Bankomat- und Kreditkarten auf kontaktlose Technologie umgestellt. Damit kann man mit einem Tap schnell, bequem und sicher bezahlen. Diese NFC-Technologie ist auch auf Android-Handys verfügbar. In Zukunft werden wir mit einem „Austrian Wallet“ auch mit dem Handy bezahlen können und dabei noch eine bessere Kontrolle über den Bezahlvorgang und unsere Ausgaben haben. Apple und NFC: BIS DATO NEIN (Anmerkung: Die Gerüchteküche brodelt im Moment: Man nimmt an, dass die nächste im August erscheinende iPhone Generation endlich NFC an Bord hat!)

  4. Auswahl und Preis: Bei Android gibt es hunderte verschiedene Modelle. Ob stylish, outdoor-fähig, groß oder klein, ich habe eine Riesenauswahl an unterschiedlichen Herstellern wie Sony, LG, Samsung und viele mehr (und nicht ein Modell von einem Hersteller in mehreren Farben); ab 100 Euro kann man dabei sein, für 200 bis 300 Euro bekommt man schon ein gutes Android Telefon.

  5. Bedienung: Android bietet – so Sie dies noch nicht wissen – unter anderem eine Back-Taste an. Das mag nicht spektakulär erscheinen, hilft aber in der Bedienung ungemein. iOS: Eine App startet Safari (den Web-Browser) und nach dem Internet-Browsen möchte man wieder zurück in die App: Einmal Menüknopf drücken – Safari schließt. Zweimal schnell drücken - letzte Apps werden angezeigt, nochmal die App selektiert und „schon“ ist man wieder zurück. Bei Android muss ich nur einmal die Back-Taste drücken, welche Erleichterung

  6. Personalisierung: Mein Android Telefon kann ich personalisieren. Ich kann Widgets als eine Art app-shortcuts verwenden. Meine Börsenkurse, lokales Wetter und n-TV am Homescreen, so wie ich das will. Das alles macht das persönliche Erlebnis besser.

  7. Kein iTunes: Ich vermisse iTunes keine Sekunde. So ein schwer zu verstehendes Tool, um das iPhone am Leben zu erhalten. Brauche ich bei Android alles nicht mehr.

  8. Kombiniertes Adressbuch: Mein Adressbuch in Android integriert alle meine Kontakte aus Outlook, LinkedIn, Skype, XING … und macht die Verwaltung und Bedienung einfach und effizient.

  9. Erweiterbarkeit: Ich verwende nun auch eine Android Uhr, hätte ich früher für einen Gimmick gehalten, heute finde ich es praktisch, einen Satelliten meines Smartphones am Handgelenk zu tragen.

  10. Zukunftssicher und vernünftig: Ich muss nicht für eine Speichererweiterung um 16GB 100 Euro zahlen. Ich kann die Batterie wechseln, wenn sie defekt sein sollte und muss nicht zu einem Reparaturdienst. 80% Marktanteil und eine Riesen-Auswahl an Apps; kein aufgezwungenes Eco-System.

Mich hat Android überzeugt: Es ist sympathisch, produktiv und offen.