Sportsponsoring: Liebhaberei oder professionelles Marketing?

|

Im Rahmen der LIMAK Evening Lounge am 28. Mai gewährte afp Geschäftsführer und Marketing Verantwortlicher des EHC LIWEST Black Wings Linz Mag. Martin Liedl in seiner Key Note spannende Einblicke in die Welt des Sportsponsorings. Welchen tatsächlichen Nutzen Unternehmen aus Sportsponsoring ziehen können, erörterte der afp Geschäftsführer mit Experten aus Wirtschaft und Sport.

Die LIMAK Austrian Business School, der LIMAK Absolventenclub sowie die Kepler Society, der Absolventenverein der Johannes Kepler Uni Linz luden Ende Mai zur LIMAK Evening Lounge. Rund 70 Gäste folgten der Einladung, füllten die Räumlichkeiten des Linzer Bergschlößls bis auf den letzten Platz und lauschten bei der gelungenen Veranstaltung gespannt den Vorträgen und Gesprächen rund um das Thema Sportsponsoring.

Provokante Fragestellung an Experten

Ist Sportsponsoring lediglich Liebhaberei oder professionelles Marketing? Dieser provokanten Frage ging Mag. Martin Liedl in seiner Key Note sowie in interessanten Gesprächen mit Insidern aus Wirtschaft, Forschung und Sport wie Dipl. BW Axel Kühner von Greiner, Mag. Franz Föttinger von Fischer, Mag. Wolfgang Mayer von Backaldrin, EHC LIWEST Black Wings Manager Christian Perthaler und Associate Prof. Dr. Katharina Hofer von der JKU Linz auf den Grund.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Ob als attraktiver Baustein für Unternehmenskommunikation, Lobbying-Prozesse, Werbung, Marketing-Maßnahmen oder PR – Sportsponsoring kann auf unterschiedlichsten Ebenen einen Nutzen für Unternehmen stiften. Wobei der Kontakt zu potenziellen Geschäftspartnern sowie der definierten Zielgruppe als am wichtigsten eingestuft wird. In Zahlen betrachtet, nimmt Sportsponsoring die mit Abstand bedeutendste Stellung innerhalb der unterschiedlichen Sponsoringarten ein.

Theorie und Praxis

Wird in der Praxis zumeist nur die erzielte Medienresonanz als unternehmerische Gegenleistung für Sportsponsoringmaßnahmen betrachtet, ist die tatsächliche Wirkung dieses Marketingwerkzeugs in der Realität weitaus komplexer. Jeder Sponsor verfolgt mit seinem Engagement individuelle Ziele wie beispielsweise die Verknüpfung von charakteristischen Emotionen beim jeweiligen Event mit der eigenen Marke oder der Aufbau von Reputation. Eine durch das jeweilige Unternehmen durchgeführte Erfolgsmessung muss eben diese Kriterien berücksichtigen, um objektive Ergebnisse zu erzielen.

Professionelles Marketinginstrument

Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass Sportsponsoring ein professionelles Marketinginstrument ist, weit entfernt von reiner Liebhaberei. Sportsponsoringmaßnahmen werden nur auf lange Sicht wirksam. Umso wichtiger ist daher die Wahl des richtigen Partners. Einigkeit herrschte weiters darüber, dass Sportsponsoring nicht nur darin bestehe ein Logo zu platzieren. Vielmehr gehe es um umfassende Konzepte, die auch die Themen Social Media, PR und Events mit einbeziehen müssen.