Vier aktuelle SEO Trends

Die meisten Aktivitäten im Netz beginnen mit einer Suche. Eine Optimierung der Web-Inhalte im Hinblick auf ihre bessere Erfassung durch Suchmaschinen wie beispielsweise Google ist daher so wichtig wie nie. Da die Welt der Search Engine Optimization eine besonders schnelllebige ist, haben wir vier SEO Trends für Sie zusammengefasst, auf die Sie 2017 achten sollten.

 

User Experience Optimization

Google bevorzugt Pages, die auf die bestmögliche Nutzererfahrung optimiert sind. Dazu zählen Seiten mit hoher Ladegeschwindigkeit, niedriger Absprungrate und langer Verweildauer sowie mit einer klaren Struktur und sinnvollen Links. 

Page Speed

Die Ladezeit einer Homepage ist für die oben genannte User Experience ein wichtiger Faktor. User verbringen im Schnitt zwei bis drei Sekunden auf einer Seite; ist diese bis dahin nicht vollständig geladen, wird der Besuch zumeist abgebrochen. Ein solcher Abbruch gibt Google wiederum zu verstehen, dass es sich um eine wenig attraktive Webpage handelt. Mit speziellen Tools wie Googles PageSpeed, das Seiten anhand des Aufbaus ihrer HTML-, CSS- und JavaScript-Dateien, ihrer Cache-Vorgaben sowie der Einbindung von Bildern analysiert und gegebenenfalls optimiert, lässt sich einfach feststellen, ob eine Seite die geltenden Kriterien für Ladezeiten einhält. Solche Anpassungen können das Ranking erheblich verbessern.

Dense Content

Mehrwert überzeugt! Die Zeit der durchschnittlichen 300 Wörter Artikel, die lediglich zum Platzieren möglichst vieler Keywords verfasst wurden, ist vorüber. Leser bevorzugen „dichte“ Texte mit viel Informationsgehalt.  Auch Google erkennt guten Content mittlerweile anhand von Faktoren wie Click-Through-Raten, Verweildauer und Absprungrate.

Accelerated Mobile Pages

Ein Großteil aller Suchanfragen findet mittlerweile auf dem Handy oder Tablet statt, weshalb jene Seiten vom Google-Algorithmus bevorzugt werden, die dem Nutzer ein optimales Erlebnis auf mobilen Endgeräten bieten. Mit Accelerated Mobile Pages hat Google ein Tool geschaffen, das Websites auf mobilen Geräten auch bei schlechter Internetverbindung schneller lädt, indem es die Verwendung bestimmter Komponenten von HTML, CSS und Javascript gezielt einschränkt. AMP unterstützte Seiten werden daher jetzt schon von Google bevorzugt.

Voice Search

Die Zahl der Suchanfragen, die mit Voice Search über Siri oder Google getätigt werden, wird 2017 weiter ansteigen. Es empfiehlt sich, die Entwicklungen und Möglichkeiten der Sprachbefehl Tools genau zu beobachten. Suchanfragen über die Spracherkennung sind zumeist länger und komplexer als über die Tastatur, weshalb SEO-Bemühungen entsprechend darauf reagieren sollten.

 

Zusammenfassend lässt sich für 2017 festhalten: Content is king – aber nur in Verbindung mit seiner optimalen Darstellung!